Jährlich wechselnde Sonderausstellungen seit 2006

125 Jahre Hochstedter Feuerspritze - 100 Jahre Wasserbassin
DonnerWetter! Hochstedt
Hochstedt und die Benediktiner
Bier und Brauen - 280 Jahre Braurecht in Hochstedt
Hochstedt und die Benediktiner
125 Jahre Hochstedter Feuerspritze - 100 Jahre Wasserbassin
Hochstedter Hexenprozess von 1538
Hochstedter Kinderzeichnungen aus 5 Jahrzehnten
Hochstedter Kindergarten
Hochstedter Kinderzeichnungen aus 5 Jahrzehnten
Hochstedt und die Benediktiner
125 Jahre Hochstedter Feuerspritze - 100 Jahre Wasserbassin
Bier und Brauen - 280 Jahre Braurecht in Hochstedt
Hochstedter Kindergarten
Hochstedter Kinderzeichnungen aus 5 Jahrzehnten
5 Jahre Waidfest in Hochstedt
DonnerWetter! Hochstedt
Hochstedter Kindergarten
125 Jahre Hochstedter Feuerspritze - 100 Jahre Wasserbassin
Bier und Brauen - 280 Jahre Braurecht in Hochstedt
Bier und Brauen - 280 Jahre Braurecht in Hochstedt
Hochstedt und die Benediktiner
Hochstedter Hexenprozess von 1538
DonnerWetter! Hochstedt
DonnerWetter! Hochstedt
Hochstedter Kindergarten
Hochstedter Hexenprozess von 1538
Hochstedter Hexenprozess von 1538 Jahren
Bier und Brauen - 280 Jahre Braurecht in Hochstedt
Hochstedter Kindergarten
Hochstedter Kinderzeichnungen aus 5 Jahrzehnten
Hochstedter Kinderzeichnungen aus 5 Jahrzehnten
DonnerWetter! Hochstedt
125 Jahre Hochstedter Feuerspritze - 100 Jahre Wasserbassin
Hochstedter Hexenprozess von 1538
Hochstedt und die Benediktiner
125 Jahre Hochstedter Feuerspritze - 100 Jahre WasserbassinSonderausstellung 2009

01/36 
start stop bwd fwd

Museumsbesucher

(virtuelle) seit dem 2.12.2011
Heute16
Gestern28
Diese Woche70
Dieser Monat630
Gesamt40787

Museumswetter?


Das Wetter heute

Anbau und Verarbeitung - Seite 3

Der gewaschene und angewelkte Waid wurde nun auf die Tenne der Mühle gelegt und der von Tieren gezogene schwere gezackte Stein zerquetschte ihn beim Überrollen zu Waidmus. Dieses Mus wurde dann, so berichtet Schreber, zunächst 24 Stunden auf einem Haufen liegend in Ruhe gelassen, bevor daraus dann faustgroße Bälle geformt werden.

Diese Waidbällchen wurden dann auf Weidenhorden gelegt, um sie von Wind und Sonne trocknen zu lassen. Dabei verlieren die Bälle bis zu zwei Drittel ihrer Größe.

Der getrocknete Ballenwaid wurde dann auf Fuhrwerke verladen und zum Waidmarkt gebracht, wo ihn die Waidjunker begutachteten und den Bauern ein Angebot dafür unterbreiteten.

Nach den Stichen im ersten Jahr ließ man nur einen Teil der Pflanzen ihren Zweijahres-Zyklus vollenden, um von diesem Waid Samen zu erhalten. Der Rest wurde untergepflügt, wobei die trockenen, bis zu anderthalb Meter hohen Pflanzenstängel als Heizmaterial Verwendung fanden.